Munich Time                                                                                                                             


             

Home

 

 

Bewegung

 

 

Verantwortung

 

Kompetenz im

Leistungs- u. Gesundheitssport

(Prof.Dr. habil.

H. Scheumann)

 

Konzept

 

 

 Zielbereiche

 

 

Zielgruppen

 

 

Buch 1

 

 

Buch 2

 

 

 Autor

 

 

Impressum

      

   E-Mail-Kontakt

 

 

 

 


Aktiv im Sinne lebenslanger Gesundheit und Fitness müssen sein:

Einzelpersonen im Sinne der Wahrnehmung von Eigenverantwortung

Organisationen, Sportverbände (insbes. Ausdauersportarten)

Vereine, Gemeinschaften

Kur- und Reha-Einrichtungen (z.B. Mutter-Kind, Gerontoprophyl.)

Senioreneinrichtungen

Krankenkassen

Versicherungen

Kommunen

Bildungseinrichtungen

Unternehmensgruppen, Unternehmen

Beispiele - wo sollten Sie ansetzen?:

Einzelpersonen:
Aktivitäten der Gesundheitsförderung/Prävention zur Vermeidung von Bewegungsmangel, Herz-Kreislauf Schwächung und vorzeitigem Altern (passivitätsbedingter Vitalitätsverlust.
(Beratung, Programme...).
Leistungsorientiertes sportliches Training: Sportwissenschaftliche Beratung, trainingsmethodische Anleitung, Vierjahres- und Jahresplanungen in den Ausdauersportarten.



Organisationen, Sportverbände (insbes. der Ausdauersportarten):
Programme, Konzepte, Vorträge, Fortbildungen für die Bereiche Gesundheitssport/Seniorensport/Prävention aber auch Leistungssport (speziell Trainingswiss.Ausdauersportarten).



Vereine, Gemeinschaften:
Gesundheitssport/Seniorensport/Leistungssport (Traingswiss.) insbesondere zur Problematik Ausdauersport im Sinne aktiver Freizeitgestaltung sowie leistungsorientiertem Training. (Beratung, Fachvorträge u. populärwiss. Vorträge im Sinne von Öffentlichkeitsarbeit der Vereine).



Kur- und Reha-Einrichtungen:
z.B. moderne Konzepte ambul./station.
Aktiv-Kuren, z.B. für Mutter-Kind-Einrichtungen,für Gerontoprophylaxe,
mit Beiträgen für Herz-Kreislauf, Adipositas, psycho-vegetative Erkrankungen.
Programme zur päd. Arbeit in den Einrichtungen,
spezielle Programme der jeweiligen Bewegungsbereiche,
Programme der Patienten-Gesundheitsbildung im ambulanten Kurmilieu und in den station. Einrichtungen.



Senioreneinrichtungen:
Moderne Konzepte ganzheitlicher aktiver Seniorenarbeit,
Konzepte zur Fortbildung von Mitarbeitern, Gesundheitsbildung.



Krankenkassen:
Beiträge innerhalb der Gesundheitsförderung, Programme und Beiträge zur Gesundheitsbildung, u.a. Schwerpunkt "ältere Versicherte". Gesundheitsvorträge generationsübergreifend und gerontologisch orientiert. Aktiv-Konzepte im Sinne der Motivation der Versicherten zu stärkerer Wahrnehmung der Eigenverantwortung für die eigene Gesundheit.



Versicherungen:
Prophylaxe/Prävention lebensstilbedingter vorzeitiger Vitalitätsverluste (vorzeitiges Altern) und Erkrankungen. Untertsützung betrieblicher Gesundheitsförderung. Gesundheitl. Aufklärung.



Kommunen:
Unterstützung für Programme, Konzepte z.B. "Im städtischen Lebensraum in Gesundheit altern", Konzepte zur Entwicklung von Zentren für aktive Gesundheitsförderung, Konzept zur Entwicklung des Sports in der Kommune. Aktive Seniorenarbeit in der Kommune.



Bildungseinrichtungen:
Gesundheitsbereich-Sportorganisation-Sportverbände Träger von Gesundheits- und Senioreneinrichtungen, Schulen und weiterführende Bildungseinrichtungen.



Unternehmensgruppen, Unternehmen:
 
Unternehmen im Gesundheits- und Sozialbereich:
Programme, Konzepte, zur Entwicklung und zum Aufbau moderner Einrichtungen im Gesundheits- und sozialen Bereich.
Andere Unternehmen:
- Konzeptionelle Unterstützung innerbetriebl. Gesundheitsförderung, 

- Ganzheitliche Gesamtkonzeptionen für Senioreneinrichtungen...                                                                                

  

 

 

  Willkommen | Bewegung | Kompetenz-Grundlagen|Konzept | Zielbereiche | Zielgruppen | Buch1 | Buch 2Impressum |Beispiel Walking-Test

©  allagefitness-project | Prof. Dr. habil. H. Scheumann